Test

jhefckjhrf,h

Meschen blaue Tracht


Die Tracht kommt aus Meschen  und wird von allen unverheirateten Mädchen und Frauen getragen.
Auffallend:
- Mit Nähmaschine gestickte Blumenmuster - Hauptsächlich blau
 
Sonntags wurde satt einem einfachen  Haarband eine Borte mit vorn herunterhängenden Bändern und hinten so lang die Tracht ist der „Fronz“ getragen.
Herkunftsort:    Meschen
Geschlecht:      Frau
Anlass:     Sonntage, Trad. Feste
Trachtenträger:      Junge unverheiratete Mädchen
Kopfbedeckung:    Flechtfrisur mit Haarband, das einen blauen Unterton hat mit Blumenmuster drauf
Oberkörperbeschreibung:     
-  weißes Hemd mit eventuell eingearbeiteter Spitze bzw. sind die Hemden mit der Nähmaschine geschlingelt
-  Brosche am Hals, die das Hemd zuhält
-  auf Brusthöhe verdeckt eine Art besticktes Lätzchen die Knöpfe  
-  seitlich entlang  ist die Tracht mit bunten Kreuzstichen geschmückt
Unterkörper Beschreibung:  
- Die untere Teil des Trachtenkleid ist angereiht und an das  Oberteil festgenäht - Die Schürze ist ein weißer Stoff mit Spitze oder auch teilweise bestickt oder auch geschlingelt wie das Hemd - Eine hautfarbene Strumpfhose
Schuhe Beschreibung:  
- Schwarze Schuhe
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gy

 

 

 

 

 

 

 

 

Burzenländer Mädchentracht

Meine Tracht
 
Ich trage die Burzenländer Mädchentracht, die ich von meiner Oma geerbt habe. Sie selbst ist in Tartlau geboren und hat diese Tracht zu ihrer Konfirmation getragen. Die Mädchentracht ist in hellen Tönen gehalten, im Gegensatz zur Frauentracht, die schwarz ist. Die Tracht besteht aus einem plissierten Faltenrock, einer feinen Schürze, einer Bluse die auch mit hellen Farben bestickt ist, einem Leibchen und einem Bortengürtel. Mein Leibchen ist nur vorne mit Blumen verziert und die Bluse wird vorne mit einer Brosche zusammengehalten. Die Bluse ist um den Hals herum und an den Handgelenken mit gelb bestickt. Im gleichen Gelbton ist auch die Schürze unten verziert. Den sehr wertvolle Gürtel, der meist Generationen weiter gegeben wird, bindet man mit einem weißen Band zusammen. Als Mädchen trägt man als einzigen Kopfschmuck Bänder.


 

 

 

 

 

 

 

 

Mühlbacher Tracht

Diese Tracht kommt aus der Mühlbacher Gegend aus Weingartskirchen (Vingard)  


Auf dem Foto ist die Frauentracht /Tanztracht gezeigt für Mädchen. Diese Tracht wurde dann später auch zur Hochzeit getragen, welche zusätzlich dann noch mit einem üppigen Blumenschmuck am Kopf ergänzt (auf dem Foto nicht abgebildet) wurde. Ebenso wurde diese Tracht am Sonntag in der Kirche getragen dazu wurde dann noch zusätzlich ein Handgenähtes Samtjäckchen getragen.


Besonderheiten der Region: es gab zu der Tracht keinen Gürtel.  
Herkunftsort:  Weingartskirchen
Geschlecht: Frau
Anlass: Werktag
Trachtenträger: Jugend bis zur verheirateten Frau


Kopfbedeckung Beschreibung: die Haare wurden streng nach hinten geflochten und unten mit einer Schleife festgebunden, das Samthaarband (Pitzeboindchen) das mit vielen schönen bunten Perlen bestickt war wurde über das geflochtene Haar gelegt und ebenfalls unten mit einer Schleife befestigt.  
Am Hals trug man eine mehrreihige Perlenkette sowie eine schöne Brosche die den Übergang von Brustpelz und Hemd verschönerte.  


Oberkörper Beschreibung:  Obenrum wurde ein meist Knie oder Knöchellanges weißes Hemd getragen das am Hals und an den Handgelenken gereiht war und mit einem bunten Garn zusätzlich bestickt. Die Ärmel wurden mit einer farblich abgestimmten Schleife passend zum Brustpelz am Handgelenk mit einer Schleife abgeschlossen. Der Brustpelz aus Samt wurde in feiner Handarbeit mit schönen bunten Farben und floralem Muster bestickt. Der Brustpelz war an der Seite mit einem in diesem Fall blauen glänzenden Stoff eingefasst. In der Mitte des Brustpelzes wurden die Initialen der Trachtenträgerin eingestickt. Hinten am Brustpelz wurden zwei schmale rote Bänder befestigt die bis zum Rock reichten.  


Unterkörper Beschreibung:  Schwarzer einfacher knöchellanger Baumwollrock, mit 4 Bändern welche hinten befestigt sind und bis zum Rockabschluss reichen. Die weiße Schürze mit schöner schwarzer Stickerei beinhaltete auch die Initialen sowie das Jahr der Konfirmation bzw. Hochzeit der Trachtenträgerin. Die Schürze wurde über den Rock gebunden und die Schnüre der Schleife wurden hinten in den Rock reingesteckt. An der rechten Seite trug man ein schönes Tuch mit floralem Muster, die Farben variierten.  
 
Schuhe Beschreibung: schwarze geschlossene Schnürstiefeletten.  
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gy